Discussion:
GWB auf der Lahntalbahn
(zu alt für eine Antwort)
Torsten Schneider
2012-11-26 22:56:04 UTC
Permalink
Raw Message
Hallo allerseits,

heute war ich seit einiger Zeit mal wieder auf der Lahntalbahn
unterwegs.

Zwischen Obernhof und Nassau werden ja nun derzeit zwei Tunnel mitsamt
den Gleisen erneuert.

Etwas verwirrt hat mich da die Signalisierung am Anfang und Ende der
Baustelle. In Obernhof stehen nagelneue Ks-Signale, zumindest in
Fahrtrichtung Koblenz mit einem fest monitierten Form-Zs6.

In Nassau dann Einfahrt auf dem linken Gleis, aber die Formsignale auf
dem rechten gesperrten (und auch nicht vorhandenem) Gleis waren alle
gestellt.

Was ist denn der technische Hintergrund einer solchen Aktion? ein
Extra-ESTW für GWB bei Bauarbeiten scheints ja ab und an zu geben, habe
das selbst vor ein paar Jahren bei der Sanierung der Hochbrücke Hochdonn
gesehen.

Aber wieso baut man dafür extra ein ESTW? Und warum eine so eigenartige
Einfahrt? Ist das diesem GWB in Kombination mit einem mechanischen
Stellwerk (Bruchsal lt. stellwerke.de) geschuldet?

Und wird das ESTW nach Abschluss der Bauarbeiten wieder aufgegeben oder
am End noch die Lahntalbahn zumindest partiell modernisiert?


Grüße, Torsten
Felix Rublack
2012-11-27 11:33:49 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Torsten Schneider
Zwischen Obernhof und Nassau werden ja nun derzeit zwei Tunnel mitsamt
den Gleisen erneuert.
Etwas verwirrt hat mich da die Signalisierung am Anfang und Ende der
Baustelle. In Obernhof stehen nagelneue Ks-Signale, zumindest in
Fahrtrichtung Koblenz mit einem fest monitierten Form-Zs6.
In Nassau dann Einfahrt auf dem linken Gleis, aber die Formsignale auf
dem rechten gesperrten (und auch nicht vorhandenem) Gleis waren alle
gestellt.
Das sieht nach zeitweise eingleisigem Betrieb aus. In der Innenanlage
werden die Fahrstraßen und der Streckenblock angepasst, um die Fahrten
auf dem linken Gleis mit voller signaltechnischer Sicherheit durchführen
zu können. Diese Änderungen sind notwendig, wenn die Sperrung des
Regelgleises eine gewissen Zeitdauer/Zugzahl überschreitet. In der
Außenanlage versucht man so wenig wie möglich zu ändern. Die Änderungen
müssen ja auch wieder zurückgebaut werden - In der Innenlage tauscht man
nur einen Programmstecker. Die Signale werden mit einer Schachbretttafel
für das linke Gleis gültig gemacht. Weichen und Gleissperren werden mit
Riegelschlössern gesichert.
Post by Torsten Schneider
Was ist denn der technische Hintergrund einer solchen Aktion? ein
Extra-ESTW für GWB bei Bauarbeiten scheints ja ab und an zu geben, habe
das selbst vor ein paar Jahren bei der Sanierung der Hochbrücke Hochdonn
gesehen.
Aber wieso baut man dafür extra ein ESTW? Und warum eine so eigenartige
Einfahrt? Ist das diesem GWB in Kombination mit einem mechanischen
Stellwerk (Bruchsal lt. stellwerke.de) geschuldet?
Das wird wahrscheinlich die günstigste Variante sein. Man hätte
natürlich auch ein Stellwerk beliebiger anderer Bauart errichten können.
Obernhof scheint vor den Änderungen nur eine Blockstelle gewesen zu
sein. Bis zum nächsten Bahnhof sind es noch 16 km. Die Blockstellen
einfach außer Betrieb zu nehmen, wäre betrieblich kaum tragbar.
Post by Torsten Schneider
Und wird das ESTW nach Abschluss der Bauarbeiten wieder aufgegeben oder
am End noch die Lahntalbahn zumindest partiell modernisiert?
Ein Erhalt des ESTWs wäre durchaus denkbar. Von den Entfernungen her
könnte auch Nassau noch durch das ESTW mit gesteuert werden. Im
Modulgebäude könnten die Gestelle für die Blockanpassung dann durch
ESTW-Baugruppen ersetzt werden.

Allerdings ist das alles nur Spekulation :)

Viele Grüße
Felix
Frank Nitzschner
2012-11-27 15:10:16 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Felix Rublack
Das sieht nach zeitweise eingleisigem Betrieb aus. In der Innenanlage
werden die Fahrstraßen und der Streckenblock angepasst, um die Fahrten
auf dem linken Gleis mit voller signaltechnischer Sicherheit durchführen
zu können. [....]
Mit festem Zs6?

Grüsse
Frank
Felix Rublack
2012-11-27 19:06:05 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Frank Nitzschner
Post by Felix Rublack
Das sieht nach zeitweise eingleisigem Betrieb aus. In der Innenanlage
werden die Fahrstraßen und der Streckenblock angepasst, um die Fahrten
auf dem linken Gleis mit voller signaltechnischer Sicherheit durchführen
zu können. [....]
Mit festem Zs6?
Warum den nicht? Aus betrieblicher Sicht ist die Strecke immer noch
zweigleisig. Dass das Gleis physikalisch nicht mehr da ist, spielt da
keine Rolle. Das hat auch zur Folgen, dass die Züge mit dem Zusatz "auf
dem Gegengleis" angeboten werden müssen.

Oder geht es darum, dass das Signal kein Lichtsignal ist?

Viele Grüße
Felix
Frank Nitzschner
2012-11-28 15:48:35 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Felix Rublack
Oder geht es darum, dass das Signal kein Lichtsignal ist?
Du hast natürlich recht. Mir spukte hier
noch was aus den alten DR-Baugrundsätzen
im Kopf herum;-)

Grüsse
Frank
Ralf Gunkel
2012-11-27 20:29:27 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Frank Nitzschner
Post by Felix Rublack
Das sieht nach zeitweise eingleisigem Betrieb aus. In der Innenanlage
werden die Fahrstraßen und der Streckenblock angepasst, um die Fahrten
auf dem linken Gleis mit voller signaltechnischer Sicherheit durchführen
zu können. [....]
Mit festem Zs6?
Ja.
Vor ein paar Jahren hatten wir einen "ZEB" zwischen Messel und Dieburg.
Da war am Ausfahrsignal Messel auch dauerhaft das Zs6 Form für die
Fahrt am Gegengleis. Nur die Ausfahrzugstra0e wurde von regelgleis auf
das Gegengleis "umgebogen" sowie Erlaubnis nachgerüstet.

Das Einfahrvorsignal und Einfahrsignal Dieburg blieben wo sie sind, es
kam nur ein Trauerbrief bzw. Schaubretttafel auf die Linke Seite des
Gegengleis.

Wie Felix schon schrieb. Im Gegensatz zum alten ZEB als "Zeitweise
eingleisiger Betrieb" bei dem in beide Richtungen die Signale Rechts
stehen sollten wird beim "neuen ZEB" einfach einsitig GWB gefahren und
das "normale" Streckengleis ist gesperrt oder Baugleis. Aber immer noch
"das Regelgleis".


Gruß Ralf
--
"Sicherungstechnik ist praktizierte Paranoia. Und das ist auch gut so."
Dirk Moebius in deb*
Helmut Barth
2012-11-27 22:22:44 UTC
Permalink
Raw Message
Salut!
[..] Schaubretttafel [..]
Ich wollte ja schon immer wissen ob es bei Bahnens für das "Brett vorm
Kopf" eine bahnkompetenzfachlich korrekte Bezeichnung gibt :D

SCNR, Hel*Schachbretttafel*mut
Ralf Gunkel
2012-11-28 21:13:52 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Helmut Barth
Salut!
[..] Schaubretttafel [..]
Ich wollte ja schon immer wissen ob es bei Bahnens für das "Brett
vorm Kopf" eine bahnkompetenzfachlich korrekte Bezeichnung gibt :D
SCNR, Hel*Schachbretttafel*mut
Shit Autokorrekturvorschlag .-)

Gruß Ralf
--
"Sicherungstechnik ist praktizierte Paranoia. Und das ist auch gut so."
Dirk Moebius in deb*
Knud Schlotfeld
2013-01-05 21:32:41 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Torsten Schneider
Was ist denn der technische Hintergrund einer solchen Aktion? ein
Extra-ESTW für GWB bei Bauarbeiten scheints ja ab und an zu geben, habe
das selbst vor ein paar Jahren bei der Sanierung der Hochbrücke Hochdonn
gesehen.
Extra ESTW?
Der Abschnitt zwischen Itzehoe und Burg wurde auf ESTW umgestellt.
Man hat dan zu den Bauarbeiten die ÜST Hochdonn-Süd eingerichtet.
Die gibt es immer noch. Die ÜST Hochdonn-Nord hingegen wurde nach Ende
der Bauarbeiten wieder ausgebaut. Mit der Umstellung auf ESTW und
KS-Signale wurde der Bahnhof Burg als Bahnhof aufgelassen.
Zugangsstelle ist er natürlich weiter.

Gruß

Knud
Torsten Schneider
2013-01-07 09:02:34 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Knud Schlotfeld
Post by Torsten Schneider
Was ist denn der technische Hintergrund einer solchen Aktion? ein
Extra-ESTW für GWB bei Bauarbeiten scheints ja ab und an zu geben, habe
das selbst vor ein paar Jahren bei der Sanierung der Hochbrücke Hochdonn
gesehen.
Extra ESTW?
Ja, weil davor und danach kommen Formsignale. Halte ich für recht
ungewöhnlich in Verbindung mit einem ESTW. ;)

Ob da nach den Bauarbeiten noch mehr umgestellt wird, entzieht sich
meiner Kenntnis, aber möglich ist alles.


Viele Grüße, Torsten
Holger Metschulat
2017-07-21 20:44:31 UTC
Permalink
Raw Message
Am 07.01.2013 um 10:02 schrieb Torsten Schneider:
Hallo,
Post by Torsten Schneider
Post by Knud Schlotfeld
Extra ESTW?
Ja, weil davor und danach kommen Formsignale. Halte ich für recht
ungewöhnlich in Verbindung mit einem ESTW. ;)
Ob da nach den Bauarbeiten noch mehr umgestellt wird, entzieht sich
meiner Kenntnis, aber möglich ist alles.
Mittlerweile werden ja auch ESTWs nur für ein paar Blocksignale gebaut,
bspw., um die Blockteilung zu verbessern. Natürlich mit dem Hintergrund,
daß das die Keimzelle für spätere Erweiterungen des Stellbereiches ist
(Blockstrecke Bad Hersfeld - Mecklar 1. Phase, danach ESTW Haunetal).
--
Gruss * Holger Metschulat
Holger * e-mail: ***@stellwerke.de,
http://www.signallabor.de/estw
"Internet-Nutzung ist ein Privileg und kein Recht."
(Rechnerraum-Ordnung an der Uni von 1994)
Lennart Blume
2017-07-24 17:31:43 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Holger Metschulat
Mittlerweile werden ja auch ESTWs nur für ein paar Blocksignale gebaut,
bspw., um die Blockteilung zu verbessern. Natürlich mit dem Hintergrund,
daß das die Keimzelle für spätere Erweiterungen des Stellbereiches ist
(Blockstrecke Bad Hersfeld - Mecklar 1. Phase, danach ESTW Haunetal).
Oder ESTW Strausberg für die Üst Hegermühle mit einer Weiche und 2
Blocksignalen.

Gruß
Lennart
Ralf Gunkel
2017-07-24 18:14:46 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Lennart Blume
Post by Holger Metschulat
Mittlerweile werden ja auch ESTWs nur für ein paar Blocksignale gebaut,
bspw., um die Blockteilung zu verbessern. Natürlich mit dem Hintergrund,
daß das die Keimzelle für spätere Erweiterungen des Stellbereiches ist
(Blockstrecke Bad Hersfeld - Mecklar 1. Phase, danach ESTW Haunetal).
Oder ESTW Strausberg für die Üst Hegermühle mit einer Weiche und 2
Blocksignalen.
Eine vorhandene UZ in der Ausschreibung als "Kern für die Erweiterung"
nutzen zu lassen sorgt dafür dass bei weiteren Erneuerungen der
Signaltechnik kein Technikzoo entsteht.
Dazu gehört dass der Hersteller der Ursprungs UZ diese schon gut genug
dimensioniert hat. ;-)

2020 kann ich ggf. mal was dazu schreiben :-D


Gruß Ralf
--
"Sicherungstechnik ist gelebte Paranoia. Und das ist gut so." Dirk Möbius in
deb*
Knud
2017-11-28 21:02:51 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Lennart Blume
Post by Holger Metschulat
Mittlerweile werden ja auch ESTWs nur für ein paar Blocksignale gebaut,
bspw., um die Blockteilung zu verbessern. Natürlich mit dem Hintergrund,
daß das die Keimzelle für spätere Erweiterungen des Stellbereiches ist
(Blockstrecke Bad Hersfeld - Mecklar 1. Phase, danach ESTW Haunetal).
Oder ESTW Strausberg für die Üst Hegermühle mit einer Weiche und 2
Blocksignalen.
Wenn ich das richtig erinnere, wurde schon vor Jahren eine Abzw. bei
Braunschweig mit einem ESTW gesteuert. Mit Bedienplatz im Hbf.

Knud

Loading...