Discussion:
Dreischienengleis von Irún landeinwärts (im Bau auf Bestandsstrecke)
(zu alt für eine Antwort)
U***@web.de
2017-11-05 10:38:45 UTC
Permalink
Raw Message
Moin,

siehe http://web02.renfe.es/u13/MTR/UltimaHora.nsf/Leer%20Noticia%203A?OpenAgent&id=C0B5F7F352811EB6C12581910040F863

Hintergrund ist die Verbindung der spanischen und
französischen HGV-Angebote künftig ohne Umspuren.

Reine Schienenverbindungen der UIC-Bahnen von Frankreich
her sind derzeit etwas unpraktisch ausgestaltet: http://persoenlicherfahrplan.bahn.de/bin/pf/query-p2w.exe/Bordeaux_st_jeanVilar_formoso.pdf?pathinfo=/dn&dwn=kh/kh227xrukmeagiw8_1_1.pdf

Nach anderer Quelle sei der Süd-Expreß der
in Irún einzig verbliebene Breitspur-Reisezug.

Gruß, ULF
U***@web.de
2017-11-06 11:50:00 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
siehe http://web02.renfe.es/u13/MTR/UltimaHora.nsf/Leer%20Noticia%203A?OpenAgent&id=C0B5F7F352811EB6C12581910040F863
Hintergrund ist die Verbindung der spanischen und
französischen HGV-Angebote künftig ohne Umspuren.
Wobei die für mindestens eine Spurweite
dezentrierte Fahrleitungsführung interessant
werden dürfte.

Gruß, ULF
HC Ahlmann
2017-11-06 13:59:52 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Post by U***@web.de
siehe
<http://web02.renfe.es/u13/MTR/UltimaHora.nsf/Leer%20Noticia%203A?OpenAg
ent&id=C0B5F7F352811EB6C12581910040F863>
Post by U***@web.de
Post by U***@web.de
Hintergrund ist die Verbindung der spanischen und
französischen HGV-Angebote künftig ohne Umspuren.
Wobei die für mindestens eine Spurweite
dezentrierte Fahrleitungsführung interessant
werden dürfte.
Der Gleismittenabstand im Dreischienengleis ist 0,5*(1668-1435)=116,5mm.
Der Oberleitungszickzack der DB ist 800mm (jener der SBB 300mm), der
spanische Wert ist mir unbekannt, aber sie für die Betrachtung gleich
dem deustchen Zickzack. Mathematisch ist ein beiden Gleisen
verträgliches Intervall der Zickzackbreite zu bestimmen; ob es wegen
partieller Abnutzung der Schleifleisten realisiert wird, steht auf einem
anderen Blatt.
--
Munterbleiben
HC

<http://hc-ahlmann.gmxhome.de/> Bordkassen, Kochen an Bord, Törnberichte
Ralf Gunkel
2017-11-06 17:05:45 UTC
Permalink
Raw Message
Post by HC Ahlmann
Post by U***@web.de
Post by U***@web.de
siehe
<http://web02.renfe.es/u13/MTR/UltimaHora.nsf/Leer%20Noticia%203A?OpenAg
ent&id=C0B5F7F352811EB6C12581910040F863>
Post by U***@web.de
Post by U***@web.de
Hintergrund ist die Verbindung der spanischen und
französischen HGV-Angebote künftig ohne Umspuren.
Wobei die für mindestens eine Spurweite
dezentrierte Fahrleitungsführung interessant
werden dürfte.
Der Gleismittenabstand im Dreischienengleis ist 0,5*(1668-1435)=116,5mm.
Der Oberleitungszickzack der DB ist 800mm (jener der SBB 300mm), der
spanische Wert ist mir unbekannt, aber sie für die Betrachtung gleich
dem deustchen Zickzack. Mathematisch ist ein beiden Gleisen
verträgliches Intervall der Zickzackbreite zu bestimmen; ob es wegen
partieller Abnutzung der Schleifleisten realisiert wird, steht auf einem
anderen Blatt.
Ein Problem dass die ADIF / RENFE gelöst haben dürfte da es mehrfach im Netz
vorkommt.

Gruß Ralf
--
"Sicherungsdatei ist gelebte Paranoia. Und das ist gut so." Dirk Möbius in
deb*
HC Ahlmann
2017-11-06 21:30:08 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Gunkel
Post by HC Ahlmann
Der Gleismittenabstand im Dreischienengleis ist 0,5*(1668-1435)=116,5mm.
Der Oberleitungszickzack der DB ist 800mm (jener der SBB 300mm), der
spanische Wert ist mir unbekannt, aber sie für die Betrachtung gleich
dem deustchen Zickzack. Mathematisch ist ein beiden Gleisen
verträgliches Intervall der Zickzackbreite zu bestimmen; ob es wegen
partieller Abnutzung der Schleifleisten realisiert wird, steht auf einem
anderen Blatt.
Ein Problem dass die ADIF / RENFE gelöst haben dürfte da es mehrfach im Netz
vorkommt.
Seit wann richtet sich die Praxis nach einer Theorie im Usenet :-)
--
Munterbleiben
HC

<http://hc-ahlmann.gmxhome.de/> Bordkassen, Kochen an Bord, Törnberichte
U***@web.de
2017-11-09 19:51:59 UTC
Permalink
Raw Message
Post by HC Ahlmann
Post by Ralf Gunkel
Post by HC Ahlmann
Der Gleismittenabstand im Dreischienengleis ist 0,5*(1668-1435)=116,5mm.
Der Oberleitungszickzack der DB ist 800mm (jener der SBB 300mm), der
spanische Wert ist mir unbekannt, aber sie für die Betrachtung gleich
dem deustchen Zickzack. Mathematisch ist ein beiden Gleisen
verträgliches Intervall der Zickzackbreite zu bestimmen; ob es wegen
partieller Abnutzung der Schleifleisten realisiert wird, steht auf einem
anderen Blatt.
Ein Problem dass die ADIF / RENFE gelöst haben dürfte da es mehrfach im Netz
vorkommt.
Seit wann richtet sich die Praxis nach einer Theorie im Usenet :-)
Deine Theorie scheint zu sein, daß man die
Fahrleitung über der gemittelten Gleismitte aufhängt.

Dieser Theorie folgt die Praxis jedenfalls lt.
https://www.researchgate.net/profile/Alberto_Garcia-Alvarez2/publication/28144547_Cambiadores_de_ancho_trenes_de_ancho_variable_y_tercer_carril_Nuevas_soluciones_a_un_viejo_problema/links/557a89a508ae753637570688/Cambiadores-de-ancho-trenes-de-ancho-variable-y-tercer-carril-Nuevas-soluciones-a-un-viejo-problema.pdf
(letzte Seite) zitiert von
https://www.researchgate.net/publication/28144547_Cambiadores_de_ancho_trenes_de_ancho_variable_y_tercer_carril_Nuevas_soluciones_a_un_viejo_problema

nicht. Autor: Alberto García Álvarez

Demnach wurde mittig über der Normalspur gehängt.

Ob man das nach der Erprobung änderte, ist mir nicht bekannt.
Cédric Menge
2017-11-09 22:05:21 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
[Dreischienengleis und Oberleitungszickzack]
Deine Theorie scheint zu sein, daß man die
Fahrleitung über der gemittelten Gleismitte aufhängt.
Dieser Theorie folgt die Praxis jedenfalls lt. […]
nicht.
Demnach wurde mittig über der Normalspur gehängt.
So hätte ich das ganz naiv auch gemacht: Wenn man zwei Gleise hat und
die Triebfahrzeuge auch mal wieder zurückkommen, verbaut man die dritte
Schiene halt gespiegelt.

Dann hat man zwar in jede Richtung nicht-zentrierte Abnutzung, aber
macht sie im Mittel wieder symmetrisch.

Es könnte jetzt natürlich trotzdem noch ein Problem sein, daß die Mitte
des Stromabnehmers in beiden Richtungen, die Seiten aber nur in je einer
abgenutzt werden. Schleifleiste häufiger tauschen?


Cédric
Johann Mayerwieser
2017-11-10 01:27:01 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Cédric Menge
Es könnte jetzt natürlich trotzdem noch ein Problem sein, daß die Mitte
des Stromabnehmers in beiden Richtungen, die Seiten aber nur in je einer
abgenutzt werden. Schleifleiste häufiger tauschen?
Schleifleiste drehen?
U***@web.de
2017-11-10 07:41:16 UTC
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Johann Mayerwieser
Post by Cédric Menge
Es könnte jetzt natürlich trotzdem noch ein Problem sein, daß die Mitte
des Stromabnehmers in beiden Richtungen, die Seiten aber nur in je einer
abgenutzt werden. Schleifleiste häufiger tauschen?
Schleifleiste drehen?
Was würde das bringen?

Gruß, ULF
U***@web.de
2017-11-10 07:42:18 UTC
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Cédric Menge
Post by U***@web.de
[Dreischienengleis und Oberleitungszickzack]
Demnach wurde mittig über der Normalspur gehängt.
So hätte ich das ganz naiv auch gemacht: Wenn man zwei Gleise hat und
die Triebfahrzeuge auch mal wieder zurückkommen, verbaut man die dritte
Schiene halt gespiegelt.
Dann hat man zwar in jede Richtung nicht-zentrierte Abnutzung,
Aber nur bei Breitspurfahrzeugen.

Gruß, ULF
k***@amdahl.com
2017-11-17 20:31:15 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Cédric Menge
So hätte ich das ganz naiv auch gemacht: Wenn man zwei Gleise hat und
die Triebfahrzeuge auch mal wieder zurückkommen, verbaut man die dritte
Schiene halt gespiegelt.
Dann hat man zwar in jede Richtung nicht-zentrierte Abnutzung, aber
macht sie im Mittel wieder symmetrisch.
Es könnte jetzt natürlich trotzdem noch ein Problem sein, daß die Mitte
des Stromabnehmers in beiden Richtungen, die Seiten aber nur in je einer
abgenutzt werden. Schleifleiste häufiger tauschen?
Cédric
Das Dreischienen-Gleis dürfte nur einen sehr kleinen Teil der Laufleistung eines Fahrzeugs ausmachen. Die ungleichmäßige Nutzung der Schleileiste wird wohl kaum nachweisbar sein.

Klaus
Ralf Gunkel
2017-11-17 20:37:40 UTC
Permalink
Raw Message
Post by k***@amdahl.com
Post by Cédric Menge
So hätte ich das ganz naiv auch gemacht: Wenn man zwei Gleise hat und
die Triebfahrzeuge auch mal wieder zurückkommen, verbaut man die dritte
Schiene halt gespiegelt.
Dann hat man zwar in jede Richtung nicht-zentrierte Abnutzung, aber
macht sie im Mittel wieder symmetrisch.
Es könnte jetzt natürlich trotzdem noch ein Problem sein, daß die Mitte
des Stromabnehmers in beiden Richtungen, die Seiten aber nur in je einer
abgenutzt werden. Schleifleiste häufiger tauschen?
Cédric
Das Dreischienen-Gleis dürfte nur einen sehr kleinen Teil der Laufleistung eines Fahrzeugs ausmachen. Die ungleichmäßige Nutzung der Schleileiste wird wohl kaum nachweisbar sein.
Ähnliches hat man ja auch zwischen Weil am Rhein Rbf / Basel Bad Bf und
Basel SBB bzw. Pratteln wo unter dem schmaleren schweizer Zick-Zack
gefahren wird.


Gruß Ralf
--
"Sicherungsdatei ist gelebte Paranoia. Und das ist gut so." Dirk Möbius in
deb*
Klaus Mueller
2017-11-18 05:31:17 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Gunkel
Post by k***@amdahl.com
Post by Cédric Menge
So hätte ich das ganz naiv auch gemacht: Wenn man zwei Gleise hat und
die Triebfahrzeuge auch mal wieder zurückkommen, verbaut man die dritte
Schiene halt gespiegelt.
Dann hat man zwar in jede Richtung nicht-zentrierte Abnutzung, aber
macht sie im Mittel wieder symmetrisch.
Es könnte jetzt natürlich trotzdem noch ein Problem sein, daß die Mitte
des Stromabnehmers in beiden Richtungen, die Seiten aber nur in je einer
abgenutzt werden. Schleifleiste häufiger tauschen?
Cédric
Das Dreischienen-Gleis dürfte nur einen sehr kleinen Teil der
Laufleistung eines Fahrzeugs ausmachen. Die ungleichmäßige Nutzung der
Schleileiste wird wohl kaum nachweisbar sein.
Ähnliches hat man ja auch zwischen Weil am Rhein Rbf / Basel Bad Bf und
Basel SBB bzw. Pratteln wo unter dem schmaleren schweizer Zick-Zack
gefahren wird.
Ist es im Raum Singen-Schaffhausen nicht auch so auf den gemeinschaftlich
befahrenen Gleisen?
Ralf Gunkel
2017-11-18 07:19:20 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Klaus Mueller
Post by Ralf Gunkel
Post by k***@amdahl.com
Post by Cédric Menge
So hätte ich das ganz naiv auch gemacht: Wenn man zwei Gleise hat und
die Triebfahrzeuge auch mal wieder zurückkommen, verbaut man die dritte
Schiene halt gespiegelt.
Dann hat man zwar in jede Richtung nicht-zentrierte Abnutzung, aber
macht sie im Mittel wieder symmetrisch.
Es könnte jetzt natürlich trotzdem noch ein Problem sein, daß die Mitte
des Stromabnehmers in beiden Richtungen, die Seiten aber nur in je einer
abgenutzt werden. Schleifleiste häufiger tauschen?
Cédric
Das Dreischienen-Gleis dürfte nur einen sehr kleinen Teil der
Laufleistung eines Fahrzeugs ausmachen. Die ungleichmäßige Nutzung der
Schleileiste wird wohl kaum nachweisbar sein.
Ähnliches hat man ja auch zwischen Weil am Rhein Rbf / Basel Bad Bf und
Basel SBB bzw. Pratteln wo unter dem schmaleren schweizer Zick-Zack
gefahren wird.
Ist es im Raum Singen-Schaffhausen nicht auch so auf den gemeinschaftlich
befahrenen Gleisen?
Vermutlich. Wobei Loks mit breiter Wippe eher selten nach Schaffhausen
vordringen und es daher fast nur den Bahnhofsbereich trifft.
Haben die Seehas Triebwagen zwei Wippen oder eine?


Gruß Ralf
--
"Sicherungsdatei ist gelebte Paranoia. Und das ist gut so." Dirk Möbius in
deb*
U***@web.de
2017-11-18 10:29:27 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Gunkel
Post by Klaus Mueller
Post by Ralf Gunkel
Ähnliches hat man ja auch zwischen Weil am Rhein Rbf / Basel Bad Bf und
Basel SBB bzw. Pratteln wo unter dem schmaleren schweizer Zick-Zack
gefahren wird.
Ist es im Raum Singen-Schaffhausen nicht auch so auf den gemeinschaftlich
befahrenen Gleisen?
Vermutlich. Wobei Loks mit breiter Wippe eher selten nach Schaffhausen
vordringen
Ich hätte jetzt an Quietschies gedacht.
Ralf Gunkel
2017-11-18 12:21:47 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Post by Ralf Gunkel
Post by Klaus Mueller
Post by Ralf Gunkel
Ähnliches hat man ja auch zwischen Weil am Rhein Rbf / Basel Bad Bf und
Basel SBB bzw. Pratteln wo unter dem schmaleren schweizer Zick-Zack
gefahren wird.
Ist es im Raum Singen-Schaffhausen nicht auch so auf den gemeinschaftlich
befahrenen Gleisen?
Vermutlich. Wobei Loks mit breiter Wippe eher selten nach Schaffhausen
vordringen
Ich hätte jetzt an Quietschies gedacht.
Es wäre sinnvoll wenn du die Texte vor dem Antworten ganz liest.
Zwar nicht Quitschies aber Flirt des Seehas hatte ich weiter unten erwähnt.


Gruß Ralf
--
"Sicherungsdatei ist gelebte Paranoia. Und das ist gut so." Dirk Möbius in
deb*
U***@web.de
2017-11-19 12:28:43 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Gunkel
Post by U***@web.de
Post by Ralf Gunkel
Post by Klaus Mueller
Post by Ralf Gunkel
Ähnliches hat man ja auch zwischen Weil am Rhein Rbf / Basel Bad Bf und
Basel SBB bzw. Pratteln wo unter dem schmaleren schweizer Zick-Zack
gefahren wird.
Ist es im Raum Singen-Schaffhausen nicht auch so auf den gemeinschaftlich
befahrenen Gleisen?
Vermutlich. Wobei Loks mit breiter Wippe eher selten nach Schaffhausen
vordringen
Ich hätte jetzt an Quietschies gedacht.
Es wäre sinnvoll wenn du die Texte vor dem Antworten ganz liest.
Zwar nicht Quitschies aber Flirt des Seehas hatte ich weiter unten erwähnt.
Bei Seehas muß man nicht an Schaffhausen denken. http://sbb-deutschland.de/strecken/seehas/

Womöglich fährt man auf der S-Bahn-Schaffhausen http://sbb-deutschland.de/strecken/s-bahn-schaffhausen/
aber mit gleichartigem Gerät.
Tobias Nicht
2017-11-18 15:07:54 UTC
Permalink
Raw Message
On 18 Nov 2017 07:19:20 GMT, Ralf Gunkel
Post by Ralf Gunkel
Haben die Seehas Triebwagen zwei Wippen oder eine?
Zwei, eine CH und eine D. Planmäßig wird zwischen denen über den D/CH
Wahlschalter gewechselt und gleichzeitig die Zugsicherung umgeschaltet
und die 100% Leistung im CH Modus freigeschaltet. In D hat er nur 70%
Fahr- und (el) Bremsleistung.

Gruß Tobias
Ralf Gunkel
2017-11-18 15:25:58 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Tobias Nicht
On 18 Nov 2017 07:19:20 GMT, Ralf Gunkel
Post by Ralf Gunkel
Haben die Seehas Triebwagen zwei Wippen oder eine?
Zwei, eine CH und eine D. Planmäßig wird zwischen denen über den D/CH
Wahlschalter gewechselt und gleichzeitig die Zugsicherung umgeschaltet
und die 100% Leistung im CH Modus freigeschaltet. In D hat er nur 70%
Fahr- und (el) Bremsleistung.
Okay dann passt denen der Zick-Zack. Trifft somit erst mal nur die DB
Erdbeerkörbchen auf dem schweizer Abschnitt der Hochrheinbahn.

Die breite Wippe ist ja im Prinzip nur das Problem bei beengten
Lichtraumverhältnissen im oberen Bereich. Die schweizer Oberleitungsbauart
jedoch sollte aber prinzipiell für breitere Wippen passen oder anpassbar
sein.

Warum steht man dem Flirt in D nur 70% zu?

Gruß Ralf
--
"Sicherungsdatei ist gelebte Paranoia. Und das ist gut so." Dirk Möbius in
deb*
Tobias Nicht
2017-11-19 17:20:32 UTC
Permalink
Raw Message
On 18 Nov 2017 15:25:58 GMT, Ralf Gunkel
Post by Ralf Gunkel
Post by Tobias Nicht
On 18 Nov 2017 07:19:20 GMT, Ralf Gunkel
Post by Ralf Gunkel
Haben die Seehas Triebwagen zwei Wippen oder eine?
Zwei, eine CH und eine D. Planmäßig wird zwischen denen über den D/CH
Wahlschalter gewechselt und gleichzeitig die Zugsicherung umgeschaltet
und die 100% Leistung im CH Modus freigeschaltet. In D hat er nur 70%
Fahr- und (el) Bremsleistung.
Okay dann passt denen der Zick-Zack. Trifft somit erst mal nur die DB
Erdbeerkörbchen auf dem schweizer Abschnitt der Hochrheinbahn.
Die breite Wippe ist ja im Prinzip nur das Problem bei beengten
Lichtraumverhältnissen im oberen Bereich. Die schweizer Oberleitungsbauart
jedoch sollte aber prinzipiell für breitere Wippen passen oder anpassbar
sein.
Ja wurde auch schon praktiziert als die SBB DB Loks ausgeliehen hatte
und der auf CH umgerüstete Bügel defekt war. Die haben dann per Befehl
an den engen Stellen den Bügel abgezogen.
Post by Ralf Gunkel
Warum steht man dem Flirt in D nur 70% zu?
In CH sind höhere Beschleunigungen und Verzögerungen möglich.

Gruß Tobias
U***@web.de
2017-11-19 17:32:02 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Gunkel
Die breite Wippe ist ja im Prinzip nur das Problem bei beengten
Lichtraumverhältnissen im oberen Bereich. Die schweizer Oberleitungsbauart
jedoch sollte aber prinzipiell für breitere Wippen passen oder anpassbar
sein.
Wie im Eingangsfall dann mit höherer mittiger
und geringerer randlicher Abnutzung der Schleifleiste.
U***@web.de
2017-11-21 07:35:15 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Post by Ralf Gunkel
Die breite Wippe ist ja im Prinzip nur das Problem bei beengten
Lichtraumverhältnissen im oberen Bereich. Die schweizer Oberleitungsbauart
jedoch sollte aber prinzipiell für breitere Wippen passen oder anpassbar
sein.
Wie im Eingangsfall
Korrektur:

Annäsdärumm. Dort höhere seitliche Abnutzung erwartet.
Post by U***@web.de
dann mit höherer mittiger
und geringerer randlicher Abnutzung der Schleifleiste.
Loading...