Discussion:
Stromausfall Wuerzburg
(zu alt für eine Antwort)
Michael Zink
2018-06-25 20:38:50 UTC
Permalink
Raw Message
Hallo,

am Sonntag gab es in Würzburg Hbf ja lange Probleme wegen einer
Oberleitungsstörung. Gegen 17:00 war gar kein Zugverkehr möglich, kurz
vor 19:00 waren manche Gleise wieder frei, gegen Mitternacht lief es
wieder normal. (So sagt es zumindest der Newsletter "Streckenagant":)

Nun lese ich heute in der Zeitung, daß ein Vogel das Ganze verursacht
haben soll. "Wie die Bahn am Montag mitteilte, hatte sich das Tier
direkt am Stromabnehmer eines Zuges auf die Oberleitung gesetzt und so
einen Kurzschluss verursacht." Diese Erklärung klingt für mich nun
etwas äh seltsam.

Hat da jemand ne Idee, was damit gemeint sein kann?
Oder vielleicht sogar genauere Infos aus anderen Quellen?

TIA

Auf Wiederlesen

Michael
Frank Nitzschner
2018-06-26 04:37:39 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Michael Zink
Hat da jemand ne Idee, was damit gemeint sein kann?
Der Vogel hat einen Kurzschluss verursacht und je nach
Größe und Verkohlungsgrad entsteht ein entsprechender
Lichtbogen welcher dann die Ol beschädigt..

Auch Marder sind dafür sehr bekannt.
In Glauchau hat es einer mal geschafft das komplette ESTW
abzuschießen, - an dem Mast, den er sich ausgesucht hatte,
war die Bahnerde geklaut und der Überschlag ging in den Kabelkanal..
Post by Michael Zink
Oder vielleicht sogar genauere Infos aus anderen Quellen?
Einfach mal nach Oberleitung und Vogel bzw. Marder suchen..

Grüsse
Frank
Michael Zink
2018-06-26 08:18:16 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Frank Nitzschner
Der Vogel hat einen Kurzschluss verursacht und je nach
Größe und Verkohlungsgrad entsteht ein entsprechender
Lichtbogen welcher dann die Ol beschädigt..
Ja, klar.

Aber wie kann er einen Kurzschluß verursachen, wenn er sich "direkt am
Stromabnehmer eines Zuges auf die Oberleitung gesetzt und so einen
Kurzschluss verursacht" hat?

Auf Wiederlesen

Michael
Frank Nitzschner
2018-06-26 11:59:55 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Michael Zink
Aber wie kann er einen Kurzschluß verursachen, wenn er sich "direkt am
Stromabnehmer eines Zuges auf die Oberleitung gesetzt und so einen
Kurzschluss verursacht" hat?
Indem er einem bahngeerdeten Konstruktionsteil den Flügel gereicht hat?
Schon eine stinknormale Saatkrähe hat eine Flügelspannweite von ca. 1m.
Uhus, noch wesentlich mehr, habe ich nur schon erlegt gesehen. Bei zwei
schnäbelnden Tauben war ich allerdings live dabei, eine auf der rechten
Isolatorkappe, die andere auf der linken....

Grüsse
Frank
Michael Zink
2018-06-26 15:18:23 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Frank Nitzschner
Indem er einem bahngeerdeten Konstruktionsteil den Flügel gereicht hat?
Schon eine stinknormale Saatkrähe hat eine Flügelspannweite von ca. 1m.
Uhus, noch wesentlich mehr, habe ich nur schon erlegt gesehen. Bei zwei
schnäbelnden Tauben war ich allerdings live dabei, eine auf der rechten
Isolatorkappe, die andere auf der linken....
Ich denke, wir schreiben gerade aneinander vorbei.

Daß Vögel einen Kurzschluß und folglich einen Stromausfall verursachen
können, ist mir klar. Was dazu nötig ist, kann ich mir auch ungefähr
vorstellen.

Aber ich verstehe den von mir mehrfach zitierten Satz nicht, der
(IMHO) aussagt, daß der Vogel einen Kurzschluß verursacht haben soll,
weil er sich "direkt am Stromabnehmer eines Zuges auf die Oberleitung
gesetzt" hat.

Stromabnehmer und Fahrdraht sind ja quasi schon kurzgeschlossen. Da
ändert der Vogel nicht viel. Und wenn er auf dem Fahrdraht sitzend
irgendwas geerdetes berührt hat, hat der Stromabnehmer nichts damit zu
tun.

Darum eben meine Frage, ob jemand eine Idee hat, was mit dem Satz
gemeint sei kann, oder vielleicht sogar weis, was genau(er) los war.

Auf Wiederlesen

Michael
Reinhard Greulich
2018-06-26 18:48:06 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Michael Zink
Darum eben meine Frage, ob jemand eine Idee hat, was mit dem Satz
gemeint sei kann, oder vielleicht sogar weis, was genau(er) los war.
Halte ich für eine Falschmeldung. Vermutung: Der Journalist hatte das
Wort "Stromabnehmer" als vermeintlichen Fachausdruck für "irgendwas
mit Hochspannung" aufgeschnappt und hielt die Gelegenheit für passend,
es einzusetzen.

Gruß - Reinhard.
--
70086
~=@=~
Tim Landscheidt
2018-06-26 18:53:48 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Michael Zink
[…]
Darum eben meine Frage, ob jemand eine Idee hat, was mit dem Satz
gemeint sei kann, oder vielleicht sogar weis, was genau(er) los war.
Du schriebst, dass Du es in der Zeitung gelesen hättest als
indirektes Zitat eines Bahn-Pressesprechers, dessen Informa-
tionsquelle eventuell schon nicht korrekt berichtet hat. Das
interpretieren zu wollen ist müßig :-).

Tim
Thorsten Klein
2018-06-30 21:49:19 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Tim Landscheidt
Du schriebst, dass Du es in der Zeitung gelesen hättest als
indirektes Zitat eines Bahn-Pressesprechers, dessen Informa-
tionsquelle eventuell schon nicht korrekt berichtet hat. Das
interpretieren zu wollen ist müßig :-).
Stille Post? ;-)
Michael Zink
2018-07-01 15:14:08 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Tim Landscheidt
Du schriebst, dass Du es in der Zeitung gelesen hättest als
indirektes Zitat eines Bahn-Pressesprechers, dessen Informa-
tionsquelle eventuell schon nicht korrekt berichtet hat. Das
interpretieren zu wollen ist müßig :-).
Jein.

Bei schlecht übersetzten Texten (klassischerweise
Bedienungsanleitungen ...) hilft es ja manchmal, den Text wörtlich
nach Englisch zu übersetzen, So hätte es also vieleicht sein können,
daß jemand mit Erfahrung sich denken kann, was da ursprünglich gemeint
gewesen hätte sein können ...

Oder eben, daß jemand aus anderen Quellen näheres weis. Im Extremfall
sogar an der Reparatur beteilgt war.

Hätte ja sein können ...

Auf Wiederlesen

Michael
Frank Nitzschner
2018-06-27 14:52:28 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Michael Zink
Aber ich verstehe den von mir mehrfach zitierten Satz nicht, der
(IMHO) aussagt, daß der Vogel einen Kurzschluß verursacht haben soll,
weil er sich "direkt am Stromabnehmer eines Zuges auf die Oberleitung
gesetzt" hat.
Hier liest sich das schon logischer:
https://www.merkur.de/bayern/wuerzburg-zugverkehr-am-hauptbahnhof-einegstellt-9979071.html

--> Die Reste lagen im Stromabnehmerbereich..
Der Rest ist halt eine etwas unglückliche Wortwahl, oder wie Karl Kraus
sagte: "Auf einer Glatze Locken drehen..".

Grüsse
Frank
Thorsten Klein
2018-06-30 22:07:19 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Frank Nitzschner
https://www.merkur.de/bayern/wuerzburg-zugverkehr-am-hauptbahnhof-einegstellt-9979071.html
--> Die Reste lagen im Stromabnehmerbereich..
Der Rest ist halt eine etwas unglückliche Wortwahl, oder wie Karl Kraus
sagte: "Auf einer Glatze Locken drehen..".
Vor 2 Wochen in Winterthur. Erst eine Entgleisung eines Gleisbauzugs an
einer Stelle, wo man noch daran vorbeikäme.
Dann war etwa 30min grossräumig Stillstand und als es dann weiterging
kam es dann auch zum Kurzschluss an einem ICN.
Dies beendete den gesamten Zugverkehr für 4-5h, danach 2 Tage
Kopfbahnhofbetrieb.
Dieser ICN zeigte dann an zwei Stellen "Einschusslöcher" und schwarze
Flecken.
Helmut Barth
2018-07-05 10:05:52 UTC
Permalink
Raw Message
Salut!
Post by Michael Zink
Daß Vögel einen Kurzschluß und folglich einen Stromausfall verursachen
können, ist mir klar. Was dazu nötig ist, kann ich mir auch ungefähr
vorstellen.
Aber ich verstehe den von mir mehrfach zitierten Satz nicht, der
(IMHO) aussagt, daß der Vogel einen Kurzschluß verursacht haben soll,
weil er sich "direkt am Stromabnehmer eines Zuges auf die Oberleitung
gesetzt" hat.
Stromabnehmer und Fahrdraht sind ja quasi schon kurzgeschlossen. Da
ändert der Vogel nicht viel. Und wenn er auf dem Fahrdraht sitzend
irgendwas geerdetes berührt hat, hat der Stromabnehmer nichts damit zu
tun.
Es hilft ungemein, wenn man Aussagen von Laien nicht auf die
vokabulare Goldwaage legt und einfach nur sinngemäß interpretiert.

Grüßle, Helmut
Thorsten Klein
2018-06-30 21:46:54 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Frank Nitzschner
Der Vogel hat einen Kurzschluss verursacht
Und wie? Er müsste irgendwie einen Isolator überbrücken oder sonst
Verbindung zur Schiene herstellen...
Sonst wird es bei ausrechend Stromfluss vielleicht etwas warm für den
Vogel aber mehr auch nicht.
Da der Zug aber wohl stand, waren wohl nicht viel Ampere unterwegs.
Post by Frank Nitzschner
Auch Marder sind dafür sehr bekannt.
In Glauchau hat es einer mal geschafft das komplette ESTW
abzuschießen, - an dem Mast, den er sich ausgesucht hatte,
war die Bahnerde geklaut und der Überschlag ging in den Kabelkanal..
Und der Marder ist den Mast hochgeklettert und hat einen Isolator
überbrückt?
Reinhard Greulich
2018-06-30 23:43:34 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Thorsten Klein
Und der Marder ist den Mast hochgeklettert und hat einen Isolator
überbrückt?
Um das sagen zu können, müsste man dabei gewesen sein. Erwartest Du,
jetzt hier im Netz einen Augenzeugen zu finden?

- R.
--
70086
~=@=~
Frank Nitzschner
1970-01-01 00:00:00 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Thorsten Klein
Und der Marder ist den Mast hochgeklettert und hat einen Isolator
überbrückt?
Na sicher, deshalb werden ja seit geraumer Zeit diese Stachelringe zur
Marderabwehr am Isolatorende angebaut. Zumindest bei Neubau.
Von dem Marder, welcher in Cossebaude die Ol runterholte, hatte
meine Frau
in ihrer Bereitschaftszeit noch ein Foto geschossen. Genauer
gesagt, vom
verkohlten Rest.

Grüsse
Frank
Frank Nitzschner
1970-01-01 00:00:00 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Frank Nitzschner
Na sicher, deshalb werden ja seit geraumer Zeit diese Stachelringe zur
Marderabwehr am Isolatorende angebaut.
http://www.hesselmann.de/data-download/produktinfo/kapitel15.pdf

HTH
Frank
Ralf Gunkel
2018-07-07 14:02:38 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Frank Nitzschner
Post by Thorsten Klein
Und der Marder ist den Mast hochgeklettert und hat einen Isolator
überbrückt?
Na sicher, deshalb werden ja seit geraumer Zeit diese Stachelringe zur
Marderabwehr am Isolatorende angebaut. Zumindest bei Neubau.
Von dem Marder, welcher in Cossebaude die Ol runterholte, hatte
meine Frau
in ihrer Bereitschaftszeit noch ein Foto geschossen. Genauer
gesagt, vom
verkohlten Rest.
Vor vielen Jahren, so wird erzählt, stellte der Gruppenleiter der
Fahrleitungstruppe die Erklarung dass Vögel, Marder und ähnliches Getier
für die diversen Isoltaor- /Fahrleitungsschäden in der letzten Zeit
verantwortlich waren in Frage.
Nach dem nächsten Vorfall hätte ihm dann einer seiner Jungs nach der
Reparatur kommentarlos das verkohlte Viehzeug auf den Schreibtisch gelegt.
Hätte er nur bedingt witzig gefunden aber dann nie wieder die Diagnose
angezweifelt.

Gruß Ralf
--
"Sicherungstechnik ist gelebte Paranoia. Und das ist gut so." Dirk Möbius in
deb*
Loading...