Discussion:
? zu Lichtpunkten im Fahrtanzeiger
(zu alt für eine Antwort)
U***@web.de
2017-12-05 17:08:31 UTC
Permalink
Raw Message
Moin,

verstehe ich bei http://stellwerke.de/signal/deutsch/sp.html#sp3
richtige, daß Lichtpunkte gegenläufig zum
Schrägstrich gezeigt werden?

Hatte heute kurz vor 9:50 in Mainz Hbf Gleis 5
drei Lichtpunkte gesehen, nicht gegenläufig.

Als die Ausfahrt für die RB nach Neu-Eddingfeld stand,
strahlte der ganze Schrägstrich.

Gibt es (zulässigerweise) ein Vorglühen, wenn
die Ausfahrt zwar gezogen, aber noch nicht
am Ausfahrsignal eingelaufen ist?

Gruß, ULF
Erwin Uchmann
2017-12-05 20:36:05 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
verstehe ich bei http://stellwerke.de/signal/deutsch/sp.html#sp3
richtige, daß Lichtpunkte gegenläufig zum
Schrägstrich gezeigt werden?
Nein, nur auf der anderen Seite (gegen die Fahrtrichtung des Zugs)
Michael Kümmling
2017-12-06 00:28:17 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
verstehe ich bei http://stellwerke.de/signal/deutsch/sp.html#sp3
richtige, daß Lichtpunkte gegenläufig zum
Schrägstrich gezeigt werden?
Hatte heute kurz vor 9:50 in Mainz Hbf Gleis 5
drei Lichtpunkte gesehen, nicht gegenläufig.
Als die Ausfahrt für die RB nach Neu-Eddingfeld stand,
strahlte der ganze Schrägstrich.
Gibt es (zulässigerweise) ein Vorglühen, wenn
die Ausfahrt zwar gezogen, aber noch nicht
am Ausfahrsignal eingelaufen ist?
Nö. Genau dafür gibt es seit kurzem ein neues Signal, ein leuchtendes
weißes Dreieck, welches in einigen Bahnhöfen zusätzlich installiert
wurde. Siehe z.B. hier: http://ebbelex.de/?p=3743

Den Fahrtanzeiger (in Fahrtrichtung schräger Strich, gegen die
Fahrtrichtung Punkte) sollte aus folgenden Gründen immer erst mit der
Fahrstellung des Hauptsignals leuchten:

Die Fahrtanzeiger sind ggf. (sofern noch praktiziert) Grundlage für
einen Abfahrauftrag eines separaten Zugführers oder einer örtlichen
Aufsicht. Abfahraufträge ohne Zustimmung des Fahrdienstleiters zur
Abfahrt (Fahrt zeigendes Signal) möchte man aus Sicherheitsgründen
nicht. Dazu kann der Fahrtanzeiger auch vom Triebfahrzeugführer genutzt
werden, wenn das Hauptsignal nicht sichtbar ist.


Viele Grüße
Micha
U***@web.de
2017-12-06 13:23:56 UTC
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Michael Kümmling
Post by U***@web.de
Hatte heute kurz vor 9:50 in Mainz Hbf Gleis 5
drei Lichtpunkte gesehen, nicht gegenläufig.
Als die Ausfahrt für die RB nach Neu-Eddingfeld stand,
strahlte der ganze Schrägstrich.
Gibt es (zulässigerweise) ein Vorglühen, wenn
die Ausfahrt zwar gezogen, aber noch nicht
am Ausfahrsignal eingelaufen ist?
Nö. Genau dafür gibt es seit kurzem ein neues Signal, ein leuchtendes
weißes Dreieck, welches in einigen Bahnhöfen zusätzlich installiert
wurde.
Merci.
Post by Michael Kümmling
Siehe z.B. hier: http://ebbelex.de/?p=3743
Den Fahrtanzeiger (in Fahrtrichtung schräger Strich, gegen die
Fahrtrichtung Punkte)
Ah. Aus 5b stand WIMRE allerdings keine
Ausfahrt Richtung Mombach, Gonsenheim oder Hessen
(vorbehaltlich ZSig)
Post by Michael Kümmling
sollte aus folgenden Gründen immer erst mit der
Die Fahrtanzeiger sind ggf. (sofern noch praktiziert) Grundlage für
einen Abfahrauftrag eines separaten Zugführers oder einer örtlichen
Aufsicht. Abfahraufträge ohne Zustimmung des Fahrdienstleiters zur
Abfahrt (Fahrt zeigendes Signal) möchte man aus Sicherheitsgründen
nicht. Dazu kann der Fahrtanzeiger auch vom Triebfahrzeugführer genutzt
werden, wenn das Hauptsignal nicht sichtbar ist.
Andererseits stand auf der von mir zitierten HP, die
Verschaltung sei nicht immer signaltechnisch sicher.

Gruß, ULF
Holger Metschulat
2017-12-14 15:47:13 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Post by Michael Kümmling
Aufsicht. Abfahraufträge ohne Zustimmung des Fahrdienstleiters zur
Abfahrt (Fahrt zeigendes Signal) möchte man aus Sicherheitsgründen
nicht. Dazu kann der Fahrtanzeiger auch vom Triebfahrzeugführer genutzt
werden, wenn das Hauptsignal nicht sichtbar ist.
Andererseits stand auf der von mir zitierten HP, die
Verschaltung sei nicht immer signaltechnisch sicher.
Hallo,

der Fahrtanzeiger ersetzt keinen Vorsignalwiederholer und darf damit vom
Triebfahrzeugführer auch nicht als "Ersatz" für die fehlende Sicht zum
Hauptsignal genutzt werden. In diesem Fall ist ein Vorsignalwiederholer
anzuordnen oder das Hauptsignal umzubauen (z.B. niedrigerer Mast wegen
Bahnsteigdach).

Holger
Frank Nitzschner
2017-12-15 06:57:49 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Holger Metschulat
der Fahrtanzeiger ersetzt keinen Vorsignalwiederholer und darf damit vom
Triebfahrzeugführer auch nicht als "Ersatz" für die fehlende Sicht zum
Hauptsignal genutzt werden.
408.8331 (1) sieht das aber anders.

Grüsse
Frank
Tobias Nicht
2017-12-15 07:29:52 UTC
Permalink
Raw Message
On Fri, 15 Dec 2017 07:57:49 +0100, Frank Nitzschner
Post by Frank Nitzschner
Post by Holger Metschulat
der Fahrtanzeiger ersetzt keinen Vorsignalwiederholer und darf damit vom
Triebfahrzeugführer auch nicht als "Ersatz" für die fehlende Sicht zum
Hauptsignal genutzt werden.
408.8331 (1) sieht das aber anders.
Die 8331 hab ich nicht, aber ich vermute ihr redet aneinander vorbei.
Der Tf darf bei fehlender Sicht auf das Ausfahrsignal den
Fahrtanzeiger als Bestätigung der Zustimmung des Fdl nutzen. Er kann
aber nicht den Fahrtanzeiger als Ersatz für das Vorsignal oder
Hauptsignal nutzen da ja keinerlei Geschwindigungsinformationen
übertragen werden und muss seine Fahrweise entsprechend anpassen.

Gruß Tobias
Ralph A. Schmid, dk5ras
2017-12-15 09:11:38 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Tobias Nicht
Er kann
aber nicht den Fahrtanzeiger als Ersatz für das Vorsignal oder
Hauptsignal nutzen da ja keinerlei Geschwindigungsinformationen
übertragen werden und muss seine Fahrweise entsprechend anpassen.
Das heißt, "auf Sicht" bis zur Sicht aufs Signal vorziehen, und dann
gemäß dem Signal abdampfen?


-ras
--
Ralph A. Schmid
http://www.schmid.xxx/ http://www.db0fue.de/
http://www.bclog.de/ http://www.kabuliyan.de/
Tobias Nicht
2017-12-16 06:35:21 UTC
Permalink
Raw Message
On Fri, 15 Dec 2017 10:11:38 +0100, "Ralph A. Schmid, dk5ras"
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Post by Tobias Nicht
Er kann
aber nicht den Fahrtanzeiger als Ersatz für das Vorsignal oder
Hauptsignal nutzen da ja keinerlei Geschwindigungsinformationen
übertragen werden und muss seine Fahrweise entsprechend anpassen.
Das heißt, "auf Sicht" bis zur Sicht aufs Signal vorziehen, und dann
gemäß dem Signal abdampfen?
Im Prinzip ja.

Gruß Tobias
U***@web.de
2017-12-16 09:29:39 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Tobias Nicht
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Post by Tobias Nicht
Er kann
aber nicht den Fahrtanzeiger als Ersatz für das Vorsignal oder
Hauptsignal nutzen da ja keinerlei Geschwindigungsinformationen
übertragen werden und muss seine Fahrweise entsprechend anpassen.
Das heißt, "auf Sicht" bis zur Sicht aufs Signal vorziehen, und dann
gemäß dem Signal abdampfen?
Im Prinzip ja.
Darf er sich im Startprogramm PZB erst befreien,
wenn er echte Signalsicht hat?

Holger Metschulat
2017-12-14 15:53:47 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Michael Kümmling
Nö. Genau dafür gibt es seit kurzem ein neues Signal, ein leuchtendes
weißes Dreieck, welches in einigen Bahnhöfen zusätzlich installiert
wurde. Siehe z.B. hier: http://ebbelex.de/?p=3743
Hallo,

Grund dafür ist aber nicht nur die "Bedenkzeit" des ESTW, welches
selbiges für Prüfungen braucht, sondern auch das Nachlaufen des
Ausfahrsignales bei belegtem Blockabschnitt.

Im ESTW kann man die Fahrstraße für den nächsten Zug schon einstellen,
auch wenn der folgende Blockabschnitt noch belegt ist. Das kann dann zur
Anschaltung des Dreiecks genutzt werden.

Konkret in Frankfurt ist der Blockabschnitt aber nur wenige Meter lang,
da das erste Blocksignal mehr oder weniger direkt hinter der letzten
Weiche steht (zumindest Richtung Main-Neckar-Brücke). Daher könnte sogar
die Zuglenkung für die Anschaltung des Dreiecks herangezogen worden sein
(Fahrweg noch besetzt aber Zuglenkung hat nächste Ausfahrt vorgespeichert).

Holger
Lennart Blume
2017-12-14 22:51:46 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Holger Metschulat
Im ESTW kann man die Fahrstraße für den nächsten Zug schon einstellen,
auch wenn der folgende Blockabschnitt noch belegt ist.
Das geht auch im Relaisstellwerk, mit entsprechendem Block sogar im
elektromechanischen Stellwerk.
Post by Holger Metschulat
Daher könnte sogar
die Zuglenkung für die Anschaltung des Dreiecks herangezogen worden sein
(Fahrweg noch besetzt aber Zuglenkung hat nächste Ausfahrt vorgespeichert).
Hat man die Zuglenkung dahingehend weiterentwickelt? Ich kenne es nur
so, daß die Zuglenkung wartet, bis der nächste Abschnitt frei ist.

Gruß
Lennart
Ralf Gunkel
2017-12-15 02:30:09 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Lennart Blume
Post by Holger Metschulat
Im ESTW kann man die Fahrstraße für den nächsten Zug schon einstellen,
auch wenn der folgende Blockabschnitt noch belegt ist.
Das geht auch im Relaisstellwerk, mit entsprechendem Block sogar im
elektromechanischen Stellwerk.
Post by Holger Metschulat
Daher könnte sogar
die Zuglenkung für die Anschaltung des Dreiecks herangezogen worden sein
(Fahrweg noch besetzt aber Zuglenkung hat nächste Ausfahrt vorgespeichert).
Hat man die Zuglenkung dahingehend weiterentwickelt? Ich kenne es nur
so, daß die Zuglenkung wartet, bis der nächste Abschnitt frei ist.
Viel trivialer.
Man nutzt wie ich hörte das SIDID DB, ein Diagnosesystem des ESTW, was
erkennt dass aktuell die Fahrstrasse gebildet wird und aktiviert damit das
signaltechnisch nicht sicher angeschaltete Dreieck was somit die
Fahrstrassenbildungszeit zur Zugabfertigung nutzen lässt.


Gruß Ralf
--
"Sicherungstechnik ist gelebte Paranoia. Und das ist gut so." Dirk Möbius in
deb*
U***@web.de
2017-12-15 08:16:14 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Lennart Blume
Post by Holger Metschulat
Im ESTW kann man die Fahrstraße für den nächsten Zug schon einstellen,
auch wenn der folgende Blockabschnitt noch belegt ist.
Das geht auch im Relaisstellwerk, mit entsprechendem Block sogar im
elektromechanischen Stellwerk.
Post by Holger Metschulat
Daher könnte sogar
die Zuglenkung für die Anschaltung des Dreiecks herangezogen worden sein
(Fahrweg noch besetzt aber Zuglenkung hat nächste Ausfahrt vorgespeichert).
Hat man die Zuglenkung dahingehend weiterentwickelt? Ich kenne es nur
so, daß die Zuglenkung wartet, bis der nächste Abschnitt frei ist.
Womöglich wäre noch der Fall zu berücksichtigen,
daß der nächste Abschnitt zwar frei von
Eisenbahnfahrzeugen ist, aber noch auf die Schließung
eines BÜ wartet...

Gruß, ULF
Holger Metschulat
2017-12-14 15:49:08 UTC
Permalink
Raw Message
Am 05.12.2017 um 18:08 schrieb ***@web.de:
Hallo,
Post by U***@web.de
Gibt es (zulässigerweise) ein Vorglühen, wenn
die Ausfahrt zwar gezogen, aber noch nicht
am Ausfahrsignal eingelaufen ist?
In alten Anlagen sind hier mehrere Lampen im Schrägstrich, daher kann es
sein, daß der Schrägstrich als drei Punkte wahrgenommen wird. Ein
"Vorglühen" gibt es nicht - vielleicht ein Wackelkontakt?

Holger
Loading...