Discussion:
240-Sekunden-Regel beim Bue
(zu alt für eine Antwort)
Michael Zink
2018-03-27 08:34:52 UTC
Permalink
Hallo,

gestern habe ich zufällig (und zumindest anfangs nicht sehr
aufmerksam) im Fernsehen eine seltsame Geschichte gesehen:

In Haarhausen, Thüringen gibt es einen Bü mit Halbschranken und
anscheinend direkt neben einem Haltepunkt. Die Schranken würden
problemlos funktionieren.

Seit Januar sind nun aber jeweils zwei Bahn-Mitarbieter vor Ort Sie
"verlängern" quasi jedes Mal mit einer Girlande die automatisch
geschlossene Halbschranke zu einer Vollschranke.

Auf Nachfrage wäre von der Bahn etwas von einer 240-Sekunden-Regel
(Schranken dürfen max. 4 Minuten lang geschlossen sein) und zu
langsamen Zügen geantwortet worden. Richtig verstanden haben das die
Reporter aber nicht.

Was kann da sein?

Meine Vermutung:

Gilt diese Regel vielleicht nur für Halbschranken?
Weil man befürchtet, daß bei einer längeren Schließung manche
Autofahrer ungeduldig werden und den Bü per Slalom überqueren?
Und durch den Haltepunkt können die 4 Minuten nicht immer eingehalten
werden?

Wenn meine Vermutung stimmt, würde diese Regel nicht gelten, wenn hier
manuell aus der Halb- eine Vollschranke gemacht wird.

Richtig?

TIA

Auf Wiederlesen

Michael
Michael Zink
2018-03-27 09:36:58 UTC
Permalink
Post by Michael Zink
Gilt diese Regel vielleicht nur für Halbschranken?
Bonusfrage:

Nehmen wir mal an, man wolle die Halbschranken durch Vollschranken
ersetzen. Würde es dann reichen, den Bü umzubauen oder wären auch
Änderungen in den Stellwerken nötig?

(Im Bericht wurde noch etwas von nötigen Änderungen in den Stellwerken
und von Zügen mit 80 bis 160 km/h gesagt. Aber die Aussagen der Bahn
müssen sehr oberflächlich gewesen sein.)

Wie lange würde wohl so ein Umbau dauern, inkl. Planung, Anträgen,
Prüfungen, Genehmigungen, ...?

Auf Wiederlesen

Michael
Ralf Gunkel
2018-03-27 17:42:00 UTC
Permalink
Post by Michael Zink
Post by Michael Zink
Gilt diese Regel vielleicht nur für Halbschranken?
Nur für diese.
Nach 240" (kann je nach Projektierung auch kürzer sein) erlischt am Bü mit
Üs das Bü1 bzw. ein Fü Bü löst eine Zeitüberschreitungsmeldung beim Fdl aus
womit der Bü aks technisch nicht gesichert anzusehen ist.
Post by Michael Zink
Nehmen wir mal an, man wolle die Halbschranken durch Vollschranken
ersetzen. Würde es dann reichen, den Bü umzubauen oder wären auch
Änderungen in den Stellwerken nötig?
(Im Bericht wurde noch etwas von nötigen Änderungen in den Stellwerken
und von Zügen mit 80 bis 160 km/h gesagt. Aber die Aussagen der Bahn
müssen sehr oberflächlich gewesen sein.)
Einen Vollabschluss per doppelter Halbschranke (oder eine Vollschranke) ist
nur unter Deckung eines Hauptsignal inkl. Gefahrenraumfreimeldung
(Radarscanner, Video usw.) möglich. Somit ein nicht unerheblicher Aufwand.
Zudem ist der Bü dann noch länger geschlossen da der Bü zu sein muss bevor
der Zug am Vorsignal des deckenden Hauptsignal vorbeifährt.

Theoretisch wäre ein Vollabschluss mit Üs Signal bei dem das Bü1 erscheint
wenn der Bü geschlossen und der Gefahrenraum freigemeldet ist möglich, aber
mir ist eine derartige Anwendung noch nicht bekannt.
Post by Michael Zink
Wie lange würde wohl so ein Umbau dauern, inkl. Planung, Anträgen,
Prüfungen, Genehmigungen, ...?
Du kannst deursche Behörden. Und da ist das beteiligte EBA fast das
schnellste. Die Strassenlastträger sind auch dabei.


Gruß Ralf
--
"Sicherungstechnik ist gelebte Paranoia. Und das ist gut so." Dirk Möbius in
deb*
Michael Zink
2018-04-01 17:00:07 UTC
Permalink
Post by Ralf Gunkel
Post by Michael Zink
Post by Michael Zink
Gilt diese Regel vielleicht nur für Halbschranken?
Nur für diese.
Nach 240" (kann je nach Projektierung auch kürzer sein) erlischt am Bü mit
Üs das Bü1 bzw. ein Fü Bü löst eine Zeitüberschreitungsmeldung beim Fdl aus
womit der Bü aks technisch nicht gesichert anzusehen ist.
Ah ja. So klingt es logisch.
Post by Ralf Gunkel
Einen Vollabschluss per doppelter Halbschranke (oder eine Vollschranke) ist
nur unter Deckung eines Hauptsignal inkl. Gefahrenraumfreimeldung
(Radarscanner, Video usw.) möglich. Somit ein nicht unerheblicher Aufwand.
An diese Gefahrenraumfreimeldung habe ich dann auch gedacht, aber ich
wollte nicht nochmal Ingrid spielen ...
Post by Ralf Gunkel
Zudem ist der Bü dann noch länger geschlossen da der Bü zu sein muss bevor
der Zug am Vorsignal des deckenden Hauptsignal vorbeifährt.
Gilt das nur bei Vollschranken?
Ich dachte, das wird bei allen Schranken geprüft.
Post by Ralf Gunkel
Post by Michael Zink
Wie lange würde wohl so ein Umbau dauern, inkl. Planung, Anträgen,
Prüfungen, Genehmigungen, ...?
Du kannst deursche Behörden. Und da ist das beteiligte EBA fast das
schnellste. Die Strassenlastträger sind auch dabei.
Doch so lange ...

Auf Wiederlesen

Michael
Holger Metschulat
2018-04-14 19:02:59 UTC
Permalink
Post by Michael Zink
Post by Ralf Gunkel
Zudem ist der Bü dann noch länger geschlossen da der Bü zu sein muss bevor
der Zug am Vorsignal des deckenden Hauptsignal vorbeifährt.
Gilt das nur bei Vollschranken?
Ich dachte, das wird bei allen Schranken geprüft.
Hallo,

kommt auf die Überwachungsart an. Bei Fü- und Üs-Anlagen reicht es, wenn
die Einschaltung erfolgreich war, die Schranken müssen nicht unten sein.

Bei Hp-Anlagen muß jedoch der Schließvorgang komplett beendet sein und
der Gefahrraum muß (manuell oder automatisch) freigemeldet worden sein,
bevor das deckende Signal auf Fahrt geht. Dann darf der Zug also noch
nicht das vorhergehenden Vorsignal gesehen haben, muß also weit mehr als
1000m entfernt sein.

Ist hier gut erklärt:
<https://de.wikipedia.org/wiki/Bahn%C3%BCbergang_(Deutschland)#%C3%9Cberwachungsarten>

Holger
Ralf Gunkel
2018-04-15 03:37:30 UTC
Permalink
Post by Michael Zink
Post by Michael Zink
Post by Ralf Gunkel
Zudem ist der Bü dann noch länger geschlossen da der Bü zu sein muss bevor
der Zug am Vorsignal des deckenden Hauptsignal vorbeifährt.
Gilt das nur bei Vollschranken?
Ich dachte, das wird bei allen Schranken geprüft.
Hallo,
kommt auf die Überwachungsart an. Bei Fü- und Üs-Anlagen reicht es, wenn
die Einschaltung erfolgreich war, die Schranken müssen nicht unten sein.
Es gibt keine Fü oder Üs Anlagen mit Vollschranken da diese automatisch
einen sogenannten Vollabschluss generieren.
Nur maximal mit Halbschranken.
Post by Michael Zink
Bei Hp-Anlagen muß jedoch der Schließvorgang komplett beendet sein und
der Gefahrraum muß (manuell oder automatisch) freigemeldet worden sein,
bevor das deckende Signal auf Fahrt geht. Dann darf der Zug also noch
nicht das vorhergehenden Vorsignal gesehen haben, muß also weit mehr als
1000m entfernt sein.
Und das just wegen dem Vollabschluss.
Post by Michael Zink
<https://de.wikipedia.org/wiki/Bahn%C3%BCbergang_(Deutschland)#%C3%9Cberwachungsarten>
Aha..


Gruß Ralf
--
"Sicherungstechnik ist gelebte Paranoia. Und das ist gut so." Dirk Möbius in
deb*
Eckhard Sihler
2018-04-15 09:58:03 UTC
Permalink
Post by Ralf Gunkel
Es gibt keine Fü oder Üs Anlagen mit Vollschranken da diese automatisch
einen sogenannten Vollabschluss generieren.
Nur maximal mit Halbschranken.
Post by Holger Metschulat
Bei Hp-Anlagen muß jedoch der Schließvorgang komplett beendet sein und
der Gefahrraum muß (manuell oder automatisch) freigemeldet worden sein,
bevor das deckende Signal auf Fahrt geht. Dann darf der Zug also noch
nicht das vorhergehenden Vorsignal gesehen haben, muß also weit mehr als
1000m entfernt sein.
Und das just wegen dem Vollabschluss.
Bitte nicht Fuß- oder Radwege unterschlagen, da gibt es die Kombination
Üs und Vollabschluss :-)

Grüße,
Eckhard
Ralf Gunkel
2018-04-15 10:18:00 UTC
Permalink
Post by Eckhard Sihler
Post by Ralf Gunkel
Es gibt keine Fü oder Üs Anlagen mit Vollschranken da diese automatisch
einen sogenannten Vollabschluss generieren.
Nur maximal mit Halbschranken.
Post by Holger Metschulat
Bei Hp-Anlagen muß jedoch der Schließvorgang komplett beendet sein und
der Gefahrraum muß (manuell oder automatisch) freigemeldet worden sein,
bevor das deckende Signal auf Fahrt geht. Dann darf der Zug also noch
nicht das vorhergehenden Vorsignal gesehen haben, muß also weit mehr als
1000m entfernt sein.
Und das just wegen dem Vollabschluss.
Bitte nicht Fuß- oder Radwege unterschlagen, da gibt es die Kombination
Üs und Vollabschluss :-)
Jo. Aber auch vergleichsweise selten. Auch wenn ich zwei dieser Konstrukte
habe.
Achja. Die Anrufschranken nicht vergessen. Die mit der in meinen Augen etwas
speziellen Freimeldung per Hinhören.


Gruß Ralf
--
"Sicherungstechnik ist gelebte Paranoia. Und das ist gut so." Dirk Möbius in
deb*
Loading...