Discussion:
Reale Bahnsteiglängen
(zu alt für eine Antwort)
Albert Kapune
2017-07-22 09:38:57 UTC
Permalink
Hallo,

gibt es irgendwo eine Übersicht über die realen Längen der noch vorhandenen,
aber nur teilweise genutzten Bahnsteiglängen? Die Übersicht auf
http://www.deutschebahn.com/de/geschaefte/infrastruktur/bahnhof/bahnsteige_uebersicht
gibt ja leider nur letzteres wieder.

Aktuell interessieren mich die Bahnhöfe Soest, Moselkern und Treis-Karden.
Der Grund ist ein Sonderzug Anfang September, der mit knapp 400 m Überlänge
besitzt. Und ich wüsste gerne, in welchen Wagen ich die dort
Ausstiegswilligen sinnvollerweise platzieren sollte (damit es zügig geht).

Vielen Dank und freundliche Grüße
Albert
Jan Marco Funke
2017-07-25 06:48:46 UTC
Permalink
Post by Albert Kapune
Aktuell interessieren mich die Bahnhöfe Soest, Moselkern und Treis-Karden.
Der Grund ist ein Sonderzug Anfang September, der mit knapp 400 m Überlänge
besitzt. Und ich wüsste gerne, in welchen Wagen ich die dort
Ausstiegswilligen sinnvollerweise platzieren sollte (damit es zügig geht).
Kann das EVU, welches den Sonderzug fährt, dazu keine Angaben machen?
Ich würde mal davon ausgehen, dass der Tf mit seiner Lok am
Bahnsteigende hält und somit die hinteren Wagen nicht mehr am Bahnsteig
stehen, wenn der Zug länger als der Bahnsteig ist. Denn normalerweise
stehen die Ausfahrsignale direkt am Ende des Bahnsteigs und über das
Signal wird auch dann nicht hinaus gefahren, wenn es schon bei der
Einfahrt Fahrt zeigt.

Wenn ein Fernzug der DB außerplanmäßig an einem zu kurzen Bahnsteig
hält, dann wird rechtzeitig vorher im Zug durchgesagt, aus welchen Wagen
nicht ausgestiegen werden kann.

Viele Grüße
Jan Marco
--
8000315 - ERDW - KBS 400+406
Albert Kapune
2017-07-25 09:16:26 UTC
Permalink
Hallo Jan Mrco,

Danke für Deine Antwort. Bei unseren vergangenen Sonderzügen haben wir es an
den zu kurzen Bahnhöfen auch stets so gehalten, wie Du es beschrieben hast.
Aber damit es bei 800 wuseligen bis trägen Schülern auch ohne große
Wanderungen im Zug geklappt hat, habe ich schon bei der Verteilung der
Sitzgelegenheiten im Zug darauf geachtet, dass die einschlägig
Ausstiegswilligen in den passenden Wagen saßen.

Und manchmal sind die (aus Bundesbahn-Zeiten) nutzbaren Bahnsteiglängen
deutlich größer als die offiziell angegebenen – auch wenn man dann eine
blühende Wildkraut-Vegatation in Kauf nehmen muss. Mittlerweile habe ich vor
Ort nachgeschaut: In Moselkern und Treis-Karden stimmen offiziell und real
ziemlich überein, In Soest sind außer den offiziellen 220 m noch knapp
weitere 200 m nutzbar.

Herzliche Grüße
Albert
Post by Jan Marco Funke
Kann das EVU, welches den Sonderzug fährt, dazu keine Angaben machen?
Ich würde mal davon ausgehen, dass der Tf mit seiner Lok am
Bahnsteigende hält und somit die hinteren Wagen nicht mehr am Bahnsteig
stehen, wenn der Zug länger als der Bahnsteig ist. Denn normalerweise
stehen die Ausfahrsignale direkt am Ende des Bahnsteigs und über das
Signal wird auch dann nicht hinaus gefahren, wenn es schon bei der
Einfahrt Fahrt zeigt.
Wenn ein Fernzug der DB außerplanmäßig an einem zu kurzen Bahnsteig
hält, dann wird rechtzeitig vorher im Zug durchgesagt, aus welchen Wagen
nicht ausgestiegen werden kann.
U***@web.de
2017-07-25 09:23:55 UTC
Permalink
Moin,
Post by Albert Kapune
Und manchmal sind die (aus Bundesbahn-Zeiten) nutzbaren Bahnsteiglängen
deutlich größer als die offiziell angegebenen – auch wenn man dann eine
blühende Wildkraut-Vegatation in Kauf nehmen muss.
Nicht selten ist auch ein symbolischer Absperrbügel
mit durchgestrichenem Männchen in den Bahnsteig
eingelassen.

Gruß, ULF
Albert Kapune
2017-07-25 09:33:22 UTC
Permalink
So ist’s auch in Soest – links und rechts eingerahmt von je einem zierlichen
Kettchen. :-)

Herzliche Grüße
Albert
Post by U***@web.de
Nicht selten ist auch ein symbolischer Absperrbügel
mit durchgestrichenem Männchen in den Bahnsteig
eingelassen.
Jan Marco Funke
2017-07-25 09:50:55 UTC
Permalink
Post by U***@web.de
Moin,
Post by Albert Kapune
Und manchmal sind die (aus Bundesbahn-Zeiten) nutzbaren Bahnsteiglängen
deutlich größer als die offiziell angegebenen – auch wenn man dann eine
blühende Wildkraut-Vegatation in Kauf nehmen muss.
Nicht selten ist auch ein symbolischer Absperrbügel
mit durchgestrichenem Männchen in den Bahnsteig
eingelassen.
Dann sollte man den Zug so besetzen, dass im Sperrgebiet nur Weibchen
aussteigen. :-)

Im Zweifel steigt ihr hinter der Absperrung natürlich auf eigene Gefahr
aus. Möglicherweise steht das Schild nur da, damit die DB sich die
regelmäßige Entfernung der Vegetation sparen kann. Ja nachdem, wie lange
der Bahnsteig schon nicht mehr genutzt wird kann es aber natürlich auch
sein, dass es bereits Schäden gibt wie eine brüchige Bahnsteigkante oder
Stolperfallen auf dem Bahnsteig. Ist also keine leichte Entscheidung, ob
man das Riskio in Kauf nehmen möchte, dort jemanden aussteigen zu lassen.

Geht es um eine Tagesfahrt ohne Gepäck oder eine Mehrtagesfahrt mit
Gepäck? Werden Abteilwagen mit Seitengang und nur wenigen Türen
eingesetzt oder irgendwas wie Dosto / Silberling mit ausreichend vielen
Türen?

Viele Grüße
Jan Marco
--
8000315 - ERDW - KBS 400+406
Albert Kapune
2017-07-25 14:19:16 UTC
Permalink
Es ist in Soest noch ganz solide und ohne Löcher und Brüche – nur recht grün
in den Ritzen.

Es handelt sich nur um eine Tagesfahrt (wie bei den 14 Fahrten vorher);
dieses Mal von Soest nach Trier und zurück. Leider nicht mehr mit DB Regio
(und den für Schülertransporte sehr geeigneten Buntlingen), sondern um
Abteilwagen der Centralbahn. Und wegen dieser Abteilwagen mit ihren Gängen
und sparsamen Türen liegt mir der passgenaue Ein- und Ausstieg ein wenig am
Herzen.

Aber weder DB Regio noch der Fernverkehr wollen keine Charterfahrten mehr
(so wie schon einmal vor rund 10 Jahren). Angeblich gebricht es derzeit am
Wagenmaterial – so die offizielle Information nach mehr als einem
Vierteljahr Verhandlungen. Ich frage mich nur, was all die vielen Buntlinge
im Abstellbereich des Bahnhofs Hamm so treiben. Aber vielleicht hat man sie
auch dort nur vergessen … :-)

Herzliche Grüße
Albert
Post by Jan Marco Funke
Im Zweifel steigt ihr hinter der Absperrung natürlich auf eigene Gefahr
aus. Möglicherweise steht das Schild nur da, damit die DB sich die
regelmäßige Entfernung der Vegetation sparen kann. Ja nachdem, wie lange
der Bahnsteig schon nicht mehr genutzt wird kann es aber natürlich auch
sein, dass es bereits Schäden gibt wie eine brüchige Bahnsteigkante oder
Stolperfallen auf dem Bahnsteig. Ist also keine leichte Entscheidung, ob
man das Riskio in Kauf nehmen möchte, dort jemanden aussteigen zu lassen.
Geht es um eine Tagesfahrt ohne Gepäck oder eine Mehrtagesfahrt mit
Gepäck? Werden Abteilwagen mit Seitengang und nur wenigen Türen
eingesetzt oder irgendwas wie Dosto / Silberling mit ausreichend vielen
Türen?
Jan Marco Funke
2017-07-25 15:07:52 UTC
Permalink
Post by Albert Kapune
Es ist in Soest noch ganz solide und ohne Löcher und Brüche – nur recht grün
in den Ritzen.
Gepflegt wird nur noch das, was im täglichen Betrieb benötigt wird. Der
längste zur Zeit in Soest haltende Zug ist der ICE 3 von/nach München
mit 200 m Länge.
Post by Albert Kapune
Es handelt sich nur um eine Tagesfahrt (wie bei den 14 Fahrten vorher);
dieses Mal von Soest nach Trier und zurück. Leider nicht mehr mit DB Regio
(und den für Schülertransporte sehr geeigneten Buntlingen), sondern um
Abteilwagen der Centralbahn. Und wegen dieser Abteilwagen mit ihren Gängen
und sparsamen Türen liegt mir der passgenaue Ein- und Ausstieg ein wenig am
Herzen.
Wenn nur in der vorderen Hälfte des Zuges ein- und ausgestiegen werden
kann, dann dauert das natürlich.
Post by Albert Kapune
Aber weder DB Regio noch der Fernverkehr wollen keine Charterfahrten mehr
(so wie schon einmal vor rund 10 Jahren). Angeblich gebricht es derzeit am
Wagenmaterial – so die offizielle Information nach mehr als einem
Vierteljahr Verhandlungen. Ich frage mich nur, was all die vielen Buntlinge
im Abstellbereich des Bahnhofs Hamm so treiben. Aber vielleicht hat man sie
auch dort nur vergessen … :-)
Die Wagen sind wegen Fristablauf nicht mehr einsetzbar. Sie warten auf
ihre Verschrottung oder den Verkauf ins Ausland.

Viele Grüße
Jan Marco
--
8000315 - ERDW - KBS 400+406
U***@web.de
2017-08-01 16:51:32 UTC
Permalink
Post by U***@web.de
Post by Albert Kapune
Und manchmal sind die (aus Bundesbahn-Zeiten) nutzbaren Bahnsteiglängen
deutlich größer als die offiziell angegebenen – auch wenn man dann eine
blühende Wildkraut-Vegatation in Kauf nehmen muss.
Nicht selten ist auch ein symbolischer Absperrbügel
mit durchgestrichenem Männchen in den Bahnsteig
eingelassen.
Hoppla, das Männchen, das ich heute sah, hat nur
die Arme zu den Seiten ausgestreckt, ist aber
nicht durchgestrichen.

Gruß, ULF

Loading...